Folge 122: Landstalker (1992)

Da das SNES mit „The Legend of Zelda: A Link to the Past“ ein wirklich gandioses Action-Adventure hatte, hatte auch Sega großes Interesse daran, einen mindestens ebenso guten Titel für ihr Mega Drive zu veröffentlichen.

Diese Aufgabe fiel Climax zu, die vorher bereits am Dungeon Crawler „Shining in the Darkness“ und dem Taktikscharmützel „Shining Force“ gewerkelt hatten.

Doch Landstalker sollte nicht bloß ein Zeldaklon werden, es setzte verstärkt auf Geschicklichkeitsparts, eine hohe Puzzledichte und eine erwachsenere Story.

Wie hat sich der Titel gehalten ? Wie wirken sich die damals angepriesenen Unterschiede zu Zelda auf die heutige Spielerfahrung aus und…ist Landstalker die „Antwort“ auf Nintendos Erfolgsreihe ?

Diesen Fragen gehen Daniel und Hardy in dieser Nerdwelten Episode nach. In einem Einspieler kommt auch unser guter Freund und Rollenspielfachmann Michael Hengst zu Wort, der eine ganz besondere Beziehung zu Landstalker hat.

Das vollständige Gespräch mit Michael Hengst gibt es HIER

Sprecher: Hardy Heßdörfer & Daniel Cloutier, Gastbeitrag von Michael Hengst

Lust direkt über diese Folge zu diskutieren ? Schau doch mal im Nerdwelten Discord Kanal oder auf unserer Facebook Seite vorbei ! Auf Twitter sind wir ebenfalls zu finden und freuen uns über dein Feedback !

Verwendete Musik: (Komponist: Motoaki Takenouchi) Labyrinth, Black Market, Hey, it’s your Turn!, The Marquis‘ Invitation, Bustling Street, Treasure Hunter Nigel, Item Chest

Auch für Unterstützung sind wir sehr dankbar, mehr Infos gibt es HIER

Nerdwelten Musik: Ben Dibbert (Nordischssound)

Introstimme: Claudia Urbschat-Mingues

Schnitt: Hardy Heßdörfer

Produktion: Hardy Heßdörfer

4 Kommentare

  1. Woah! Danke Euch Jungs!! Da werden echt schöne Erinnerungen wach. ‚Landstalker‘ gehörte zu meinen absoluten Lieblingstiteln auf dem Mega Drive. Etliche Nachmittage und Abende habe ich damals damit verbracht. Zum einen wegen der angesprochenen Schwierigkeiten, die die Iso-3D-Perspektive die Steuerung betreffend so mit sich brachte, und zum anderen wegen der Rätsel.

    Zum Teil bin ich, ohne Witz, wochenlang(!) die gesamte Insel rauf- und runtergewandert um Sachen auszuprobieren in der Hoffnung endlich weiterzukommen. „Gerettet“ haben mich diesbezüglich das ein oder andere Mal Lesereinsendungen im ‚Gamers‘ Spielemagazin, in denen erläutert wurde, wie gewisse Passagen im Spiel zu meistern sind und dergleichen. Hach, das waren noch Zeiten! Internet hatten wir damals ja noch nicht. Die Geduld und Frusttolleranz, die ich damals hatte – heute unvorstellbar. Aber okay, wir hatten ja nix. 😉

    Übrigens, wem Landstalker wegen der Iso-3D-Perspektive zu „unhandlich“ ist, dem würde ich empfehlen mal einen Blick auf ‚Soleil‘ und ‚The Story of Thor‘ zu werfen. Ebenfalls sehr schöne Vertreter der zelda-ähnlichen Spiele auf dem MD.

  2. Ne schöne Folge und auch mein Highlight wo Clickibunti Dan es angespielt hat. Auch eines der Games welches auf meinem Mega Drive II fehlt.

  3. Landstalker ist ein Spiel, das mir sehr am Herzen liegt und ich damals und heute sehr mag. Ich hatte mit den Diagonalen eigentlich nie ein großes Problem – da wiegt der fehlende Schattenwurf schon schwerer.

    Ich bin allerdings der Meinung, dass das Spiel heutzutage an einem Nicht-Original-Mega-Drive tatsächlich mehr Spaß macht. Da vor allem durch die Emulation mit Savestates und vielleicht sogar der Rückspulfunktion einfach enorm viel Frust vermeiden lässt. Kriegt dann fast ein bisschen Prince of Persion – Sands of Time Vibe. 😉

    Und wer am Emulator spielt (oder eines dieser Everdrive-Carts hat), kann auch einen Romhack installieren, der die Steuerung um 14° dreht: https://www.romhacking.net/hacks/5495/

Schreibe eine Antwort zu danielcloutier Antwort abbrechen