Folge 58: DreamWeb (1994)

In Creative Realitys Adventure DreamWeb aus dem Jahr 1994 begleiten wir den Mittzwanziger Ryan, der sich aufmacht um 7 Menschen zu ermorden. Klingt düster ? Oh, das wird es, denn dieses, in einer Dystopie angesiedelte Spiel ,hat nicht nur sehr trostlose Schauplätze, sondern stellt Gewalt und Sex in einer derart expliziten Form dar, wie es damals absolut nicht üblich war. Hardy hat sich in seinen Trenchcoat geworfen, tritt hinaus in den sauren Regen und nimmt euch mit auf eine Reise in die Zukunft. Als besonderes Goodie lag dem Spiel ein gedrucktes Tagebuch bei, natürlich werfen wir auch da einen Blick hinein.

DreamWeb könnt ihr völlig legal als Freeware herunterladen und mit ScummVM auf aktuellen Systemen spielen.

Podcast herunterladen

iTunes

Facebook

Youtube

Twitter

Forum mit Eintrag von Komponist Matt Seldon (von ihm stammen auch die drei verwendeten Stücke aus dem Spiel)

Die erwähnten Folgen zu Wasteland und Blade Runner

Die Nerdwelten Musik stammt von Ben

3 Kommentare

  1. Das ist ein Super Podcast und ein super Spielt! Danke! Endlich redet mal jemand ueber Dreamweb, und dann auch noch so in der Tiefe. Ich finde es toll, dass Du auch die einzigartigen Details wie Armbanduhr, Sonnenbrille, die Pixellupe, und die unnoetigen Gegenstaende erwaehnst 🙂

    Das Spiel ist einfach ein Meisterwerk! Es ist eines meiner Lieblingsspiele. Ich habe es im Laufe meines Lebens bestimmt mehr als viermal durchgespielt. Ich spiele am liebsten die Amiga 1200 (AGA) version mit 256 Farben. Die hat naemlich eine ganz andere Musik als die PC Version. Die Amiga Musik gefaellt mir irgendwie besser, obwohl sie extrem kurz ist und sich dauernd wiederholt. Unbedingt mal reinhoeren.

    Ich liebe die duestere Stimmung, die dieses Spiel ausstrahlt, die wunderschoene Grafik, die tollen Animationen, die ungewoehnliche Perspektive von oben, die mitreissende Story und das Ende!!! Es ist der Wahnsinn. Die Pixellupe und Pixelsuchen finde ich hier auch toll, es macht einfach Spass.

    Einige Assoziationen kommen mir bei Dreamweb noch in den Sinn. Das Spiel erinnert mich von der Story des verrueckt-werdenden Hauptcharakters her sehr an David Cronenberg’s Film Videodrome. Bei den modernen Spielen Hotline Miami 1 und 2 sind mir auch viele Anlehnungen an Dreamweb aufgefallen, speziell was Grafik, Stimmung, und Musik angeht. Das hast Du im Podcast ja auch erwaehnt. Ich koennte mir gut vorstellen, das die Entwickler von Hotline Miami auch Dreamweb Fans waren. Man muesste sie dazu mal befragen. Vom Spielprinzip ist Hotline Miama natuerlich ganz anders.

    Ich verstehe nicht, warum Du sagst, das Dreamweb sei real? Ich habe das immer so wie bei Videodrome gesehen: es ist ambivalent. Das Spiel koennte durchaus eine subjektive Geschichte aus der Sicht des Hauptcharakters erzeahlen und uns eben auch alle seine Halluzinationen zeigen, so als waeren sie echt. Es bleibt dem Spieler ueberlassen, das zu interpretieren, speziell nach dem grandiosen Ende. Das finde ich perfekt geloest, da gibt es nichts zu meckern von meiner Seite.

    Das Joerg Langer und andere Tester an der Kuerze des Spieles rummeckern, wundert mich nicht, ist mir aber egal. Ein Spiel soll meiner Meinung nach so lang sein, wie die Entwickler eben brauchen, ihre Geschichte zu erzaehlen und Stimmung und Atmosphaere rueberzubringen. Ich hasse es persoenlich, wenn Spiele durch Grinding und Labyrinthe unnoetig in die Laenge gezogen werden, und dann noch in Tests wegen aufgrund ihrer Laenge bewertet werden. Ich bewerte doch eine Mona Lisa nicht nach der Groesse der Leinwand. Das Joerg und andere Tester da nicht drueber stehen, finde ich schade. Aber Geschmaecker sind ja zum Glueck verschieden.

    Weiter so!

    Schaut auch mal bei mir rein. Ich habe einen kleinen Podcast, aber leider nur sehr wenige Folgen bis jetzt:
    https://retrotalk.coolatoms.org

    Und kommt auch mal in den Retrokompott Stammtisch, da bin ich auch oft mit dabei. Das macht Laune:
    http://blog.retrokompott.de/01-live/

    Eurer
    rsn8887

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank für dein ausführliches (und sehr freundliches) Feedback, das freut uns wirklich sehr. Im aktuellen Retrokompott Nr 105 bin ich schonmal im Quiz zu hören 😉

      Liken

      • Toll! Im Retrokompott Patreon Kanal war gerade ein Interview mit dem Deutschen Übersetzer von Dreamweb. Der bestätigt auch, das es im Spiel komplett offen und zweideutig bleibt, ob man selber verrückt ist. Genauso sehe ich es auch. Sonst wäre das Spiel wirklich etwas enttäuschend, wenn das aufgelöst werden würde.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s